Fragen zur Nebennierenkur

Solltest du hier keine Antworten auf deine Fragen finden, kannst du auch eine Beratung buchen: KLICK

Darf man die Nebennierenkur direkt VOR oder WÄHREND einer Schwangerschaft machen?

VOR der Schwangerschaft
Ja, absolut! Es ist sogar eine tolle Vorbereitung und versorgt den Körper mit Nährstoffen. Gesunde Nebennieren wirken sich wunderbar auf die Fruchtbarkeit aus. Sobald eine Schwangerschaft eingetreten ist, sollte die weitere Durchführung der Nebennierenkur allerdings dringend mit einem Arzt besprochen werden. 

WÄHREND der Schwangerschaft
Wer die Nebennierenkur in der Schwangerschaft oder Stillzeit durchführen möchte, sollte sich an einen erfahrenen Arzt oder Therapeuten wenden. Von der Auswahl der Lebensmittel her besteht keine Gefahr, allerdings sind die Mengen nicht für Schwangere und Stillende geeignet. Dies würde zu einer energetischen Unterversorgung von Mutter und Kind führen, was für die Nebennieren wieder Stress bedeutet. Deshalb ist es dringend anzuraten, die richtigen Mengenverhältnisse mit einem Arzt zu besprechen und die Nebennierenkur nicht ohne Absprache durchzuführen.

Kann man die Nebennierenkur auch als Vegetarier/Veganer machen?

Generell ist die Nebennierenkur auch für Vegetarier und Veganer geeignet. Allerdings müssen in dem Fall eventuell Abstriche beim Genuss gemacht werden, da viele eiweißhaltigen Ausweichprodukte, die Vegetarier und Veganer gerne statt Fleisch verwenden wie z.B. Käse, Eier, Tofu, Tempeh und nuss-basierte Produkte, in dieser Kur nicht erlaubt sind.

  • Eier beispielsweise werden oft nicht vertragen, auch wenn man davon nichts merkt.
  • Käse enthält Laktose und Kasein, was ebenfalls oft nicht vertragen wird, außerdem führt es zur Verschleimung.
  • Tofu und Tempeh sind reine Phytoöstrogenbomben, das gilt natürlich auch für alle anderen sojahaltigen Produkte.
  • Seitan ist pures Gluten und wird ebenfalls oft nicht vertragen.
  • Nuss-basierte Produkte sind oft allergen, enthalten viel Kupfer und ein ungünstiges Ausmaß an Omega-6-Fettsäuren.

Dementsprechend gehören diese Lebensmittel zu den nicht erlaubten Lebensmitteln in der Nebennierenkur. Möglich bleibt letztlich nur veganes Proteinpulver (Empfehlungen hierzu unter „Welches vegane Proteinpulver ist zu empfehlen?“). Daran können wir leider nichts ändern. Wichtig zu wissen ist: Die Nebennierenkur ist eine diätetische Maßnahme und keine Schlemmerkur.

Wir weisen noch einmal darauf hin, dass alles in der Nebennierenkur gut durchdacht ist und nichts willkürlich. Dementsprechend funktioniert die Kur als Ganzes nicht mehr, wenn man einzelne Teile oder auch die Verhältnisse der Lebensmittelgruppen zueinander verändert. Wir haben uns wirklich sehr ausführlich mit vielen Alternativen und möglichen anderen Herangehensweisen und Ernährungsformen beschäftigt. Im Ergebnis ist die Nebennierenkur der kleinste gemeinsame Nenner dessen, was sich über die letzten 10 Jahre in der Praxis immer und immer wieder bewährt hat. Nicht immer können wir bei allem erklären (auch nicht in persönlichen Zuschriften), warum die Nebennierenkur so und nicht anders ist.

Welches vegane Proteinpulver ist zu empfehlen?

Wir empfehlen Reisproteinpulver, weil es immer noch das vollständigste Proteinprofil aufweist und am wenigsten Phytoöstrogene enthält. Erbsenproteine etc. haben eine schlechtere Östrogenbilanz. Außerdem zählen Hülsenfrüchte als Kohlenhydrate, weil der Eiweißgehalt im Verhältnis zu gering ist. Isst man davon so viel, dass man auf sein Eiweiß kommt, nimmt man gleichzeitig zu viele Kohlenhydrate zu sich. Ein Reisprotein-Produkt haben wir auch im Kapitel „Vorgeschlagene Bezugsquellen“ genannt bzw. verlinkt.

Wieso darf man während der Nebennierenkur keine Eier essen, aber Eiweiß ist ein Muss?

Eier sind ein häufiges Allergen oder werden in vielen Fällen nicht vertragen. Das Weglassen von Allergenen und schwerverdaulichen Substanzen ist eines der Ziele der Nebennierenkur. Deshalb wird auch auf Milchprodukte verzichtet, die an sich ja auch viel Eiweiß enthalten. 

Ist die Nebennierenkur bei Fruktoseintoleranz / Histaminintoleranz geeignet?

Fructoseintoleranz
Die angegebenen und erlaubten Obstsorten zeichnen sich durch ein gutes Verhältnis von Fruktose und Glukose aus. Das Obst kann man allerdings auch weg lassen. Wer stark auf Fruktose reagiert, muss allerdings auch bei der Auswahl der erlaubten Gemüsesorten möglicherweise Abstriche machen. 

Histaminintoleranz
Die Nebennierenkur ist nicht für Menschen mit Histaminintoleranz geeignet, da sie histaminhaltige Nahrungsmittel und Histaminliberatoren (Lebensmittel, die nur wenig Histamin enthalten, aber entweder die Histaminausschüttung im Darm begünstigen oder das DAO-Enzym blockieren können) enthalten. Deshalb sollte bei Histaminintoleranz die Kur im besten Fall in Verbindung mit einem Therapeuten durchgeführt werden.

Ich habe mich an die Verzehrmengen gehalten, aber jetzt ungewollt zugenommen. Was kann ich tun?

Es kommt eher selten vor, dass Menschen während der Nebennierenkur zunehmen (1-3 kg). Das hat damit zu tun, dass durch diese Kur das Adrenalin gesenkt wird. Dies ist ein absolut notwendiger Schritt bei der Regulierung von Hormonen. Adrenalin verbrennt – genauso wie Schilddrüsenhormone – sehr viel Fett. Doch die Schilddrüsenhormone steigen manchmal langsamer als Adrenalin sinkt. Manchmal reguliert sich vorher niedriges Kortisol herauf und die Schilddrüse kommt nicht hinterher (Bauchfett). Diese Zunahme reguliert sich meist ganz von alleine wieder.

Ich werde von den Portionen nicht satt oder verliere ungewollt Gewicht. Was kann ich tun?

Solltest du trotz aller Hauptmahlzeiten in den vorgegebenen Mengen nicht satt werden oder ungewollt an Gewicht verlieren, dann kannst du die Nebennierenkur evtl. an deine Bedürfnisse anpassen. Allerdings musst du folgendes wissen: Die Einhaltung der Menge an Kohlenhydraten in den Mahlzeiten dieser Nebennierenkur ist enorm wichtig. Die Kur wird nicht funktionieren, wenn man die Kohlenhydratmenge steigert, ohne wirklich Hunger zu haben. Wie du herausfinden kannst, ob du echte Hungersymptome hast und wie du in dem Fall die Nebennierenkur anpassen kannst, erfährst du in zwei Schritten.

 

Schritt 1: Echte Hungersymptome ermitteln
  1. Zeichen für echte Hungersymptome sind z. B. Konzentrationsschwierigkeiten, Schwäche, Zittern, zu schnelle Gewichtsabnahme (mehr als 1 kg pro Woche) und in manchen Fällen Nervosität, kalter Schweiß, Herzklopfen (Adrenalinausschüttung). Echter Hunger wird durch einen erhöhten Grundumsatz hervorgerufen. Nur dann kann die Menge an Kohlenhydraten gesteigert werden, ohne das negative Konsequenzen entstehen, denn sie werden verbraucht, bevor sie lange im Blut „herumliegen“.
  2. Keine Hungersymptome hingegen sind Appetit auf Kohlenhydrate oder Heißhungerattacken. Bei einem normalen oder erniedrigten Grundumsatz werden extra Kohlenhydrate nicht verwertet, und es kommt zu einer kurzfristigen Überzuckerung des Blutes, worauf dann eine reaktive Unterzuckerung folgt (nach 1,5 bis 2 Stunden). Wer hier mit Kohlenhydraten seinen darauf folgenden Heißhunger deckt, kommt aus der Blutzuckerspirale mit Nebennierenerschöpfung nie heraus. Demnach lohnt es sich, die Nebennierenkur einmal zwei Wochen durchzuziehen, solange keine echten Hungersymptome auftreten. Sehr oft erledigt sich dann nämlich die reaktive Unterzuckerung, die Nebennieren stabilisieren sich und der Heißhunger hört auf. Natürlich kann es sich bei Heißhungerattacken auch um ein psychisches Bedürfnis handeln. Oft werden Kohlenhydrate im Sinne einer „Selbstmedikation“ bei Kummer, Ängsten, Einsamkeit und Mangel an emotionaler Nährung missbraucht.
 
Schritt 2: Anpassen der Nebennierenkur
  1. Führe morgens und nachmittags Zwischenmahlzeiten ein. Hierzu dienen die Snacks, die in der Mahlzeitenliste genannt werden. Du kannst aber auch morgens 1 Portion und nachmittags 2 Portionen Kohlenhydrate essen. Es geht hier darum, dass der Snack immer die Kohlenhydratmenge der vorhergehenden Hauptmahlzeit aufweisen darf. Probiere dies 3 Tage aus.
  2. Sollten immer noch Hungerzeichen bestehen, nimm zusätzlich abends 1 Portion Kohlenhydrate dazu (also bei den Rezepten 1/4 mehr). Probiere dies 3 Tage aus.
  3. Zeigen sich dann immer noch Hungersymptome, nimm zusätzlich mittags 1 Portion Kohlenhydrate dazu (also bei den Rezepten 1/3 mehr). Probiere dies 3 Tage aus.
  4. Wenn dann immer noch Hungerzeichen bestehen, nimm zusätzlich morgens 1 Portion Kohlenhydrate dazu (also bei den Rezepten 1/2 mehr).

Du erhöhst also einfach die Kohlenhydratmenge in den jeweiligen Rezepten entsprechend den Angaben. Du kannst aber auch einfach Nudeln, Reis oder andere Kohlenhydrate aus der Lebensmittelliste in die Mahlzeit einbauen. Auch Reiswaffeln oder ein erlaubter Kohlenhydrat-Snack sind eine Möglichkeit. Aber natürlich nur in den Portionsgrößen, die in der Lebensmittelliste (letzte Seite) aufgeführt sind!

Solange du aber von den ursprünglich angegebenen Portionsgrößen in den Rezepten der Nebennierenkur profitierst, erhöhe bitte nicht die Menge an Kohlenhydraten, da die Nebennierenkur ansonsten bei dir wahrscheinlich nicht funktionieren wird. Wir können nicht häufig genug betonen, dass die Menge an Kohlenhydraten und auch der anderen Makronährstoffe (Fette, Eiweiß) nicht willkürlich gewählt ist und maßgeblich zum Gelingen der Nebennierenkur beiträgt. Veränderst du einfach ohne Grund die Proportionen, macht die gesamte Kur nicht mehr viel Sinn. Du machst dann vielleicht noch „clean eating“, doch deine Nebennieren unterstützt du damit nur mäßig.

Es ist auch wichtig, die Nebennierenkur nicht durch Tage zu unterbrechen, an denen Portionsgrößen nicht eingehalten werden, sondern ganz streng 6 Wochen am Stück durchzuziehen. Sonst tritt immer wieder eine reaktive Unterzuckerung ein. Danach kann man im Grunde von vorne anfangen.

Weitere Informationen findest du weiter unten unter „Wichtige Infos zum Thema Kohlenhydrate in der Nebennierenkur“.

Ich habe wegen echter Hungersymptome die Kohlenhydratmenge erhöht. Warum habe ich jetzt Beschwerden?

Wenn du wegen echter Hungersymptome die Kohlenhydratmenge erhöht hattest und somit jetzt keinen Hunger mehr verspürst, dann aber andere Beschwerden auftauchen, z. B. Entgiftungssymptome wie stark riechender Schweiß, Stuhlveränderungen, Veränderungen der Haut (Pickel, Fett, Trockenheit), Schlappheit, die zwei Wochen nach Beginn der Nebennierenkur nicht verschwinden wollen oder sich die bereits vor der Kur schon vorhandenen Symptome nicht zwei Wochen nach Beginn der Kur von alleine bessern, dann fehlen dir möglicherweise Mikronährstoffe.

Probiere zunächst gerne einmal das Selbsthilfeprogramm Metahormonix zur Nährstoffbestimmung und für die gezielte Einnahme von Mikronährstoffen (www.metahormonix.de).

Klappt es dann immer noch nicht, begib dich bitte in eine individuelle Beratung für Ernährung und Mikronährstoffe. Therapeuten findest du z. B. unter www.hormoncoach-finden.de. Auch wenn du dich in der Bestimmung der Hungersymptome überfordert fühlst, solltest du dich in fachkundige Hände begeben.

Wichtige Infos zum Thema Kohlenhydrate in der Nebennierenkur

Wir möchten hier noch einmal erklären, dass es in der Nebennierenkur NICHT generell um eine Beschränkung der Kalorien oder der Kohlenhydrate geht, sondern vielmehr darum, einen ausgeglichenen Blutzuckerhaushalt zu schaffen. Denn eine wichtige Aufgabe der Nebennieren ist es, den Blutzucker stabil zu halten. Kommt der Blutzucker durcheinander, weil man

  • entweder die falschen Kohlenhydrate (weißen Zucker, zu viel Einfachzucker wie Obst)
  • oder nicht im richtigen Verhältnis zu Fetten und Eiweißen
  • oder zu viel auf EINMAL (auch von den „guten“ Kohlenhydraten)

isst, dann bedeutet das viel Arbeit für die Nebennieren. Im Normalfall kein Problem, bei geschwächten Nebennieren schon, denn sie können sich so nicht erholen. Deshalb ist ein Grundpfeiler der Nebennierenkur, die richtigen Kohlenhydrate in der richtigen Menge zur richtigen Zeit und im richtigen Verhältnis zu Eiweiß und Fett zu essen, um durch den so entstandenen ausgeglichenen Blutzuckerhaushalt die Nebennieren zu entlasten.

Wieso sind Nüsse und Samen in der Nebennierenkur nicht erlaubt?

In der Nebennierenkur wird auf alles verzichtet, was die Nebennieren oder den Körper in irgendeiner Form benachteiligen könnte. Nüsse und Samen können zum einen als unentdecktes Allergen wirken, enthalten häufig zu viele Omega-6-Fettsäuren und einige haben außerdem eine östrogenartige Wirkung. Während der Nebennierenkur wird genau aus diesen Gründen auf diese Lebensmittel verzichtet.

Bei welchen Adrenalin- oder Cortisolwerten kann ich die Nebennierenkur machen?

Die Nebennierenkur ist darauf ausgelegt, den Körper dabei zu unterstützen, wieder eine natürliche Cortisolkurve zu erlangen. Dabei ist die Ausgangssituation nicht relevant. Egal, ob das Cortisol dauerhaft zu hoch oder zu niedrig ist, eine Andrenalindominanz besteht oder vielleicht nur der Cortisol-Morgenwert erhöht ist, aber der Rest im Normbereich liegt, die Nebennierenkur kann immer durchgeführt werden

Macht es Sinn, die Nebennierenkur durchzuführen, wenn man die Pille einnimmt?

Die Nebennierenkur ist eine Ernährungsform. Diese kann von jedem Menschen unbedenklich ausgeführt werden (soweit keine Unverträglichkeit einzelner Nahrungsmittel besteht). Da die Nebennierenkur auf die Entlastung der Nebennieren ausgerichtet ist und die Pille der Gesundheit der Nebennieren unserer Überzeugung und Erfahrung nach schadet, muss man selbstredend in der Wirkung der Nebennierenkur mit Abstrichen rechnen oder davon ausgehen, dass kein Effekt eintritt.

Man kann nicht einerseits wollen, dass der Körper sich seiner Natur nach selber reguliert und ihn gleichzeitig von außen mit Substanzen manipulieren, die das Gegenteil der natürlichen Regulationsfähigkeit des Körpers bewirken. Die Pille kann ja nur wirken, indem ursprüngliche Hormone wie Progesteron und Östrogen biochemisch verändert worden sind, damit der Körper eben nicht mehr natürlich funktionieren kann.

Ich habe eine Frage zur Gerste. In der Einkaufsliste steht aktive/aktivierte Gerste, aber in den Rezepten steht aktiviertes Gerstengras. Sind das nicht unterschiedliche Dinge?

Aktivierte Gerste ist eine fermentierte Gerste (Körner). Dadurch schließen sich die Nährstoffe auf, die Energie der Kohlenhydrate ist leicht verfügbar. Dort ist zwar ursprünglich Gluten drin, doch es wird quasi wegfermentiert. Aktivierte Gerste kann man in Paketen z.B bei Fitnessanbietern u.a. kaufen.

Gerstengras sind die Keimlinge der Gerste (enthält viele Nährstoffe, auch Chlorophyll).

Beides ist absolut optional und für Leute gedacht, die noch ein Extra im Smoothie wollen, wenn sie denn welche machen. 

Manche Mahlzeiten sind nicht nach meinem Geschmack. Kann ich mir auch selbst welche zusammenstellen?

Ja, das kannst du gerne machen. Denke aber daran, nur die erlaubten Lebensmittel zu verwenden, die in der Lebensmittelliste aufgeführt sind. Auch die Größen- und Mengenangaben sowie das Verhältnis der Kohlenhydrate zu Eiweiß und Fett (siehe Lebensmittelliste, letzte Seite) sind sehr wichtig, damit die Nebennierenkur funktioniert.

Was kann ich tun, wenn ich während der Nebennierenkur Verdauungsbeschwerden bekomme wie z. B. Völlegefühl, Blähungen, Sodbrennen, Aufstoßen, Stuhlveränderungen oder das Gefühl, aus dem Mund auszudünsten?

Die Nebennierenkur ist darauf ausgerichtet, die Nebennieren zu entlasten und dem Körper wieder mehr Energie zur Verfügung zu stellen. Deshalb wird der Anteil an Eiweiß und Gemüse in der Ernährung deutlich gesteigert. In manchen Fällen ist es allerdings so, dass die Nebennieren schon so lange die Übermacht im Körper übernommen haben, dass die Verdauungsleistung chronisch erheblich beeinträchtigt wird und man somit Probleme bei der Verdauung von Eiweiß und Ballaststoffen bekommt. Schließlich ist Verdauung eine der ersten Funktionen, die der Körper einstellt, wenn er überleben möchte. Im Überlebensmodus fehlen einem also evtl. Magensäure, Gallensäure und Enzyme, um die Nahrung richtig aufzuspalten. Auch die Darmflora verschiebt sich unter Umständen als Reaktion darauf.

Eine einfache und unbedenkliche Möglichkeit, die Magensäure zu unterstützen, besteht darin, zu den Mahlzeiten 1-2 Esslöffel Apfelessig oder Zitronensaft in wenig Wasser verdünnt zu trinken. Man kann sich auch im Reformhaus einen Tee holen, der die Gallentätigkeit anregt, und jeweils 1 Tasse nach den Mahlzeiten trinken. Mit etwas Glück schiebt das die gesamte Verdauung wieder an, bis der Körper von selber wieder richtig verdauen kann. Im Übrigen ist Sodbrennen oft ein Zeichen von zu wenig Magensäure und nicht von zu viel. Denn der obere Schließmuskel des Magens zieht sich nur durch Magensäure zusammen. Fehlt diese, steht er offen. Das kann nicht nur zu Reflux führen, sondern auch zum Aufstoßen und Ausdünsten über den Mund.

Sollten diese einfachen Maßnahmen nicht funktionieren, benötigst Du weitere Unterstützung bei der Sanierung Deines Energiesystems. Schau Dir gerne das Selbsthilfeinstrument Metahormonix an oder wende Dich an einen erfahrenen Therapeuten.

Fragen zur Nebennierenschwäche

Kann eine Nebennierenschwäche wetterfühlig machen?

Ja. Die Nebennieren sollten uns normalerweise resistent gegen Umwelteinflüsse machen (Stress = jede Ursache, die dazu führt, dass das innere Milieu im Menschen verändert wird). Schwächeln die Nebennieren, werden wir wetterfühlig, geräusch- und lichtempfindlich, anfällig für Infekte und unsere Körperfunktionen können sich nicht gut regulieren (z.B. Blutzucker). 

Kann eine Nebennierenschwäche Depressionen und Angststörungen verursachen?

Nein, sie kann sie aber fühlbar machen. Stresshormone drücken diese Gefühle normalerweise weg. Reduzieren sich Stresshormone, dann fühlt man das, was wirklich da ist. 

WIe lange dauert es, bis es den Nebennieren wieder besser geht?

Das kommt auf den Grad der Nebennierenschwäche an und darauf, wie viele Veränderungen man in sein Leben bringt, die die Nebennieren entlasten. Gönnt man sich „nur“ Urlaub und Ruhe, können das unter Umständen Jahre sein bzw. man kommt aus dem Loch nicht mehr raus. Erschöpfte Nebennieren sind immer ein Zeichen einer mangelhaften Energiebilanz. Während Entlastungsmaßnahmen enorm wichtig sind, muss bei fortgeschrittener Nebennierenschwäche immer auch noch an der Energieproduktion des Körpers gearbeitet werden. Somit besteht die sinnvolle Therapie einer fortgeschrittenen Nebennierenerschöpfung aus einer Kombination aus mehreren Maßnahmen, für die die Nebennierenkur eine hervorragende Grundlage bietet. 

Verbesserungen einer leichten Nebennierenschwäche kann man unter Umständen bereits nach ca. 12 Wochen deutlich fühlen. 

Starker Drehschwindel durch eine Nebennierenschwäche?

Die Nebennierenschwäche trägt sicher dazu bei. Doch bei sehr starkem Drehschwindel sollten dringend auch neurologische Ursachen usw. ausgeschlossen werden. Es könnte auch ein Thema der frühkindlichen Reflexe sein. 

Eine Nebennierenschwäche kann im Prinzip jedes Symptom verstärken bzw. auslösen. Das heißt nicht, dass die Ursache des Symptoms immer in den Nebennieren liegt. Doch schwache Nebennieren sorgen dafür, dass das, was vorher schlecht war, noch schlechter wird. Oft wird man so erst auf Problempunkte aufmerksam, die man vorher gar nicht wahrgenommen oder aber ignoriert hat. Aus unserer Sicht beginnt jede Therapie, insbesondere in Bezug auf das Hormonsystem, immer mit einer Stärkung der Nebennieren.